Allgemeine Geschäftsbedingungen

PE6A8153_edited.png

§ 1 Geltungsbereich 

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbeziehungen in ihrer Zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsschluss

Ein Vertragsschluss entsteht durch übereinstimmende Willenserklärung. Ein Privatkunde (B2C) hat das Recht, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Ein Geschäftskunde (B2B) hat dieses nicht. Eine übereinstimmende Willenserklärung kann schriftlich, telefonisch oder über die sozialen Medien (Instagram, Facebook) zustände kommen.

§ 3 Versand und Zahlung 

Die auf der Website angegebenen Preise gelten erst ab einer Mindestbestellmenge von 50 Stück. Abweichende Preisabstimmungen, bei nicht Zustandekommen der Mindestbellmenge, können natürlich verhandelt werden.

Nach Fertigstellung der Ware wird die gesamte Bestellung gesammelt an die Lieferadresse des Kunden kostenlos versendet. Hier gilt auch wieder die Mindestbestellmenge für den kostenlosen Versand. 

Sollte der Kunde Musterexemplare bestellen, werden diese kostenlos an den Kunden versendet. Bei nicht Zustandekommen eines Auftrags (Schule entscheide sich doch nicht zu bestellen) muss der Kunde die Kosten für den Rückversand der Musterexemplare selbst tragen.

Der Kunde hat die Möglichkeit den gesamten Rechnungsbetrag entweder per Vorauskasse zu überweisen oder eine Teilzahlung (50% ab Freigabe des Auftrag, die restlichen 50% bei eintreffen der Ware) zu beantragen.

§ 4 Rückgabe und Umtauschrecht 

Da es sich bei jeder Bestellung um Sonderanfertigungen handelt, ist der Umtausch oder die Rückgabe der bestellten Ware nicht möglich. Dies gilt sowohl bei B2B (Geschäftskunden) als auch B2C (Privatkunden) Bestellungen. 

Reklamationen bezüglich mangelhafter Ware werden natürlich von uns geprüft und getauscht/erstattet.

§ 5 Haftungsausschluss

Bei mangelhafter Ware, zum Zeitpunkt der Lieferung wird der Hersteller zur Verantwortung gezogen. Jedoch muss nachgewiesen werden können, dass der Mangel bereits bei der Lieferung vorhanden war.

§ Transportrisiko

Kommt es bei Verträgen zur Versendung von Sachen an einen anderen Ort als den Erfüllungsort, geht die Gefahr (Risiko) des Transports bereits mit Übergabe an den Transporteur auf den Empfänger (zB. Käufer) über, wenn die Versendungsart der Vereinbarung entspricht oder – mangels Vereinbarung – der Verkehrsübung (zB Post- oder Bahnversand). Im Anwendungsbereich des KSchG geht die Gefahr (Risiko) des Transports grundsätzlich immer erst mit Übergabe der Sache an den Verbraucher auf diesen über. 

§ 8 Lieferfristen

Grundsätzlich gibt es keine vertraglichen Lieferfristen, außer dies wird individuell mit dem Kunden schriftlich vereinbart.

In der Regel wird nach Freigabe des Auftrags, die Ware innerhalb von 14-28 Tagen geliefert.

§ 9 Outfitrabatt

Der "Outfitrabatt" wird nicht automatisch gewährt, sondern muss mit dem Organisationsteam der jeweiligen Schule im Vorhinein vereinbart werden. Das hat den Grund, dass spezielle Listen dafür notwendig sind, um zu erkennen, ob das Outfit auch wirklich von einer Person gekauft wurde.

Wir behalten uns vor, gegen betrügerische Absichten rechtlich Schritte einzuleiten.

Aktualisiert am 12. März 2021